Agnellis 166 MM dominiert in der Villa d’Este

Agnellis 166 MM dominiert in der Villa d’Este

GT & Sport Cars

Ferraris für 18,5 Millionen Euro auf Villa Erba-Auktion versteigert

Maranello, 26. Mai 2015 – Ein Ferrari dominierte den Villa d’Este Concours d’Elegance 2015: Der 166 MM Baujahr 1950 mit seiner ungewöhnlichen Geschichte. Der erste Besitzer dieses Fahrzeugs war kein anderer als Gianni Agnelli, der das Modell im Juli des Jahres 1950 in Empfang nahm. Zwei Jahre später wurde der 166 MM an den belgischen Vicomte Gery d’Hendecourt verkauft, der ihn später an die Garage Francorchamps übergab. Das Team startete den Wagen mit einer blauen Lackierung schließlich in Motorsportwettbewerben.
In den Händen des „Helden von Le Mans“ – Olivier Gendebien – siegte der 166 MM beim Coupe du Spa-Francorchamps und dem Grand Prix de Spa. Im Jahr 1957 wechselte das Modell erneut den Besitzer und ging an Armand und Jean Blaton. Mit “Beurlys” (Jean) am Steuer gewann der 166 MM weitere Rennen in Belgien und Dänemark.

 

Die Show. Der 166 MM befand sich schließlich lange Jahre im Besitz des ehemaligen belgischen Formel 1-Rennfahrers Jacques Swaters, der damit nicht nur auf Ausstellungen historischer Fahrzeuge sondern auch bei der Wiederauflage der Mille Miglia und anderen klassischen Rennen antrat. Im Jahr 1994 wurde das Modell im Museum of Modern Art (MoMA) in New York und in der Berliner Nationalgalerie als Beispiel für außergewöhnliches italienisches Automobildesign ausgestellt.
2012 erwarb der Brite Clive Beecham das Fahrzeug und ließ es in der Ferrari Classiche Abteilung restaurieren, um das Authentizitätszertifikat zu erhalten.

Die Auktion der Villa Erba. Neben dem Concours d’Elegance fand in der Villa Erba eine RM-Sotheby’s Auktion statt, bei der Ferraris insgesamt 18,5 Millionen Euro erzielten. Das Fahrzeug, das den höchsten Zuschlag erhielt war der 212 Export Barchetta Baujahr 1952 mit zahlreichen Siegen in Rennen auf Sizilien und später in der Schweiz. Das Modell wechselte für 6,72 Millionen Euro den Besitzer. Der 250 GT/L Berlinetta Lusso Baujahr 1963 erzielte zwei Millionen Euro, der 250 GT Cabriolet Series II Baujahr 1960 1,5 Millionen. Auch neuere Modelle des springenden Pferds erzielten hervorragende Gebote. Hierbei besonders der 288 GTO Baujahr 1985 mit knapp unter zwei Millionen Euro und der Enzo Baujahr 2002, der für 1,26 Millionen Euro den Besitzer wechselte.