Ferrari Challenge – Finali Mondiali: Eine 14.000 Kilometer lange Reise für eine Chance auf den Titel

Ferrari Challenge – Finali Mondiali: Eine 14.000 Kilometer lange Reise für eine Chance auf den Titel

GT & Sport Cars

Maranello, 28 November

Zum ersten Mal in der Geschichte der Finali Mondiali wird die Veranstaltung auf der Yas Marina Rennstrecke in Abu Dhabi abgehalten. Eine spektakuläre Kulisse, in der die Ferrari 458 Challenge EVOs Fans und Liebhaber mit aufregenden Rennen begeistern werden. Das mit der größten Spannung erwartete Rennen ist selbstverständlich jenes, in dem es um den Weltmeistertitel geht. Dieser Titel wird unter den Fahrern aller drei Rennserien – Europa, Nordamerika und Asien-Pazifik – ausgetragen.
Die Veranstaltung wird im Dezember abgehalten.

Doch Yas Marina garantiert auch zu dieser Jahreszeit perfekte Rennbedingungen. Insgesamt werden 75 Fahrer aus 27 Ländern in den Vereinigten Arabischen Emiraten um den Weltmeistertitel kämpfen. Doch für einige bedeutet das Rennen in Abu Dhabi, dass sie beinahe um den gesamten Globus reisen müssen.

Der Fahrer mit der längsten Anreise ist einer der Stars der Ferrari Challenge Nordamerika: Ricardo Perez de Lara aus Mexico. Er hat eine Reise von über 14.000 Kilometer vor sich. Über 13.000 Kilometer wird Ezequiel Perez Companc zurücklegen müssen, um nach Abu Dhabi zu kommen. Der Führende in der europäischen Trofeo Pirelli Rennserie reist aus Argentinien an. Der Australier Steve Wyatt, einer der Stars in der Rennserie Asien-Pazifik, legt hingegen knapp 12.000 Kilometer zurück, um auf der Yas Marina Rennstrecke anzutreten.

Der Mann mit der kürzesten Anreise ist sicherlich Tani Hanna aus dem Libanon. Er ist nur knapp 2.000 Kilometer vom Austragungsort entfernt. Auch Kriton Lendoudis aus Griechenland hat eine maßvolle Strecke von unter 5.000 Kilometer zurückzulegen, ebenso wie Josef Jakubik aus der Slowakei mit knapp über 5.000.