Ferrari Vorstand: Rekordergebnisse im ersten Halbjahr

Ferrari Vorstand: Rekordergebnisse im ersten Halbjahr

Unternehmen

Wachstum sämtlicher Indikatoren

Maranello, 11. September 2014

Der Verwaltungsrat von Ferrari trat heute unter dem Vorsitz von Luca di Montezemolo zusammen, um die Ergebnisse des ersten Geschäftshalbjahres 2014 zu diskutieren.

Die Zahlen belegen trotz der von Ferrari beschlossenen Drosselungsstrategie ein beachtliches Wachstum in allen Bereichen.

Zum 30. Juni verbuchte Ferrari Umsätze in Höhe von 1.348,6 Millionen Euro (+14,5%) und einen Handelsgewinn von 185 Millionen Euro (+5,2%). Beide H1-Ergebnisse sind in der Geschichte von Ferrari einmalig.
Auch der Nettogewinn stieg um 10% und erreichte 127,6 Millionen Euro.

Einen weiteren Rekord stellte das Unternehmen beim Nettovermögen auf, das Ende Juni eine Rekordhöhe von 1.594 Millionen Euro erreichte, obwohl das Unternehmen weiterhin hohe Investitionen in die Produktentwicklung tätigt. Der Netto-Cashflow betrug im ersten Halbjahr 236 Millionen Euro.

Insgesamt 3.631 homologierte Fahrzeuge wurden an das Händlernetzwerk ausgeliefert, 3,6% weniger als im gleichen Zeitraum des Jahres 2013.

Beim Vergleich mit der ersten Jahreshälfte des Vorjahres ist zu berücksichtigen, dass die Produktion des Ferrari California auslief und die Auslieferung des neuen California T erst im Sommer begann. Außerdem zeigte die strategische Entscheidung des Vorstands aus dem Jahr 2013, die Produktion zu drosseln, erste Auswirkungen. Nichtdestotrotz ist bis Ende des Jahren ein Anstieg der Auslieferungen von 5% geplant.
In Europa bleibt Großbritannien mit 408 ausgelieferten Fahrzeugen (7 weniger als im ersten Halbjahr 2013) der größte Markt. Bemerkenswert ist, dass die Auslieferungen in Italien nach Jahren des Rückgangs im ersten Quartal 2014 erstmals wieder anstiegen: 131 Fahrzeuge wurden in der Heimat von Ferrari an neue Besitzer ausgeliefert, das entspricht einem Plus von 13%. Nichtsdestotrotz bleibt Italien mit nur 3% des Gesamtumsatzes ein marginaler Markt.
In Fernost konnte Ferrari weitere Erfolge verbuchen. In Japan verzeichnete das Unternehmen ein zweistelliges Wachstum (+13%, 195 Fahrzeuge) und auch in Australien stieg die Zahl der ausgelieferten Fahrzeuge um 7,7% auf 56. Im Raum Großchina werden allmählich die Auswirkungen der kontrollierten Drosselung der Auslieferungen an Hongkong und die Volksrepublik China spürbar. Statt 344 Fahrzeugen wie im ersten Halbjahr 2013 wurden in den ersten sechs Monaten des Jahres 2014 nur 285 Fahrzeuge in diese Regionen ausgeliefert.
Auch die USA melden hervorragende Ergebnisse. Hier verzeichnete das springende Pferd mit 1.062 an das Händlernetzwerk ausgelieferten Fahrzeugen ein kräftiges Wachstumsplus von (+13%). 2014 feiert Ferrari in den USA außerdem ein ganz besonderes Jubiläum: 60 Jahre ist es her, dass der erste Ferrari in die USA verkauft wurde.

„Dass wir weiter Rekordergebnisse verzeichnen, obwohl wir beschlossen haben, weniger Fahrzeuge zu produzieren, macht uns alle hier bei Ferrari besonders glücklich und stolz. Ich bin sicher, dass wir in einigen Monaten das Ende eines wirklich außergewöhnlichen Jahres feiern werden, in dem wir den Absatz noch um weitere Prozentpunkte steigern möchten, um überlange Wartelisten zu vermeiden“, erklärte Luca di Montezemolo. „Zur Feier unseres 60-jährigen Jubiläums in den USA haben wir zum einen ein Sonderfahrzeug entwickelt, von dem nur 10 Exemplare produziert werden, und zum anderen ein großes Event in Los Angeles geplant, zu dem wir all unsere amerikanischen Kunden und Sammler herzlich einladen und eine Charity-Intiative geplant ist.“  

TAuch das Ferrari Markengeschäft (Lizenzgeschäft, Einzelhandel und E-Commerce) entwickelt sich weiter positiv. Im Bereich Einzelhandel setzt das Unternehmen seine neue Strategie, das Management der Ferrari Stores in den großen Metropolen der Welt selbst in die Hand zu nehmen, zügig um. Dass diese Entscheidung richtig war, bestätigt auch das Umsatzplus von 7%, das die von Ferrari selbst geführten Stores im ersten Halbjahr erwirtschaftet haben. Am besten schnitt der Ferrari Store in Maranello ab, der ein Umsatzwachstum von 14% verbuchte.
Im Lizenzgeschäft konnten im ersten Halbjahr 2014 wichtige Verträge, etwa über die Errichtung des Ferrari Land-Themenparks vor den Toren Barcelonas sowie über die erste Oakley Sonnenbrillenkollektion, geschlossen werden.
Auch die Online-Aktivitäten des Unternehmens gehen höchst erfolgreich weiter: Die Ferrari Facebook-Seite hat inzwischen mehr als 15 Millionen Fans, und in China hat Ferrari seine Formel1-Seite erfolgreich an den Start gebracht. Die Ferrari Kanäle in den sozialen Netzwerken geben weiter Einblicke in die Welt von Ferrari und erfreuen sich großer Beliebtheit. Fast 900.000 Nutzer folgten dem Unternehmen im ersten Halbjahr 2014 auf Twitter.