FXX K: Weltpremiere auf den Finali Mondiali

FXX K: Weltpremiere auf den Finali Mondiali

GT & Sport Cars

Neues Forschungs- und Entwicklungsprogramm für Ferrari Kunden-Testfahrer in Yas Marina präsentiert

Maranello, 2. Dezember 2014

FXX K, das Forschungs- und Entwicklungsprogramm für eine von Ferrari ausgewählte Gruppe an Kunden-Testfahrern wird in der kommenden Woche auf der Yas Marina Rennstrecke in Abu Dhabi präsentiert.

Das Fahrzeug basiert auf dem ersten aus Maranello stammenden Hybridmodell, dem LaFerrari. Der Buchstabe K in der Modellbezeichnung bezieht sich auf das “KERS” (kinetic energy recovery system), das zum Einsatz kommt, um die Leistung auf der Rennstrecke zu maximieren. Der FXX K ist das neueste Fahrzeug in den XX Programmen, die von der Corse Clienti Abteilung in Maranello geleitet werden und derzeit die Besitzer der exklusiven Modelle FXX und 599XX umfassen.

Ungehindert durch Homologationsauflagen oder Rennreglements wurde das Fahrzeug vollkommen kompromisslos entwickelt und verfügt über technische Innovationen, die sicherstellen, dass die exklusive Gruppe der Kunden-Testfahrer mit ihm ein vollkommen neues Fahrerlebnis genießen kann.

 


Das ungeheure Potential des Wagens wird durch zwei bedeutende Werte belegt: Maximale Leistung von 1050 PS (860 PS vom herkömmlichen V12-Zylinder und weitere 190 PS vom Elektromotor) sowie ein maximales Drehmoment von 900 Nm.

Der Schwerpunkt auf ein Höchstmaß an Effizienz zu jedem Zeitpunkt auf einer Runde, führte zu umfangreichen doch gleichzeitig integrierten Arbeiten am gesamten Fahrzeugkörper bezüglich der aktiven und der passiven Aerodynamik.

Das Design des FXX K ist die Umsetzung der Konzepte, die entwickelt wurden, um die aerodynamischen Einstellungen der Fahrzeuge in der GT-Klasse in den WEC-Meisterschaften zu verbessern, die Ferrari in den vergangenen Jahren drei Mal in Folge gewinnen konnte. Das Ergebnis ist ein Abtriebswert von 540 kg bei 200 km/h.

Die Fahrzeugdynamik wurde durch den Einsatz von Pirelli-Slicks mit Sensoren – welche Längs-, Lateral- und Radialbeschleunigung sowie Temperatur und Luftdruck messen – verbessert. Damit wird eine genaue Analyse der Interaktion zwischen Reifen und Fahrbahnoberfläche sichergestellt, während das Traktionskontrollsystem noch mehr wichtige Daten erhält, um ein Höchstmaß an Leistung zu garantieren.