Joe Bastianich und sein Ferrari-Traum

Joe Bastianich und sein Ferrari-Traum

GT & Sport Cars

Der Restaurateur, Rocksänger und zukünftige Top Gear Italia-Moderator zu Besuch in Maranello

Maranello, 04. Dezember 2015 – Es war ein kurzer, aber nicht sein erster Besuch. Er hatte nur das Verlangen gespürt den Ort seiner Kindheitsträume wieder einmal zu besuchen. Der Restaurateur, TV-Star, Rocksänger und ab dem kommenden Frühjahr auch Moderator der italienischen Ausgabe der Top Gear-Show, Joe Bastianich nutzte eine Drehpause, um nach Maranello zu fahren.

Er besuchte dort die Fertigungsstraßen der 8- und 12-Zylinder Modelle und posierte dort mit Ferrari-Mitarbeitern, die ihn umgehend erkannten, für unzählige Selfies. Danach machte er einen Abstecher in die Classiche Abteilung, um zum Abschluss den neuen F12tdf aus der Nähe zu bewundern.

 

Ich bin in Italien und den USA aufgewachsen. Als Junge hatte ich einen großen Traum: Ferrari. Ich hatte das Poster eines Testarossa in meinem Kinderzimmer. Und bei jedem Besuch in Italien kaufte ich ein neues Modell am Flughafen in Rom. Der erste Ferrari I an den ich mich erinnere war ein 456 unseres Nachbarn. Ich kaufte mir sofort auch einen als ich es mir leisten konnte. Ich hatte auch andere Modelle, unter anderem einen 550 Maranello und einen 612. Aber dann bekam ich das Oldtimerfieber. Eines der Modelle auf das ich unglaublich stolz bin ist ein 330 Baujahr 1963, das Modell, das auch John Lennon einst besaß.” Was hält er von der aktuellen Modellpalette? „Vom LaFerrari oder dem F12tdf muss man einfach begeistert sein, wobei letzterer auch eine enge Verbindung zur Geschichte des springenden Pferds aufweist.”