LaFerrari: einfach unglaublich

LaFerrari: einfach unglaublich

GT & Sport Cars

Interview mit dem Schweizer Sammler Albert Obrist

Maranello, 18. Dezember 2014

Der Schweizer Ferrari-Sammler Albert Obrist besuchte Maranello, um seinen neuen Grigio Ferro Met La Ferrari in Empfang zu nehmen. Obrist ist seit den 1950er Jahren ein Fan der Marke Ferrari und erwarb seinen ersten Wagen des springenden Pferds – einen 250 GT 2+2 (einen Viersitzer-Vorläufer des FF) im Jahr 1962. In den folgenden Jahrzehnten schuf Obrist eine der weltweit bedeutendsten Ferrari-Sammlungen.

Seine prestigeträchtigsten Modelle umfassten unter anderem den 250 TR59, der im Jahr 1959 die 12 Stunden von Sebring gewann, den 375 MM, der sich im Jahr 1953 bei den 24 Stunden von Spa den ersten Rang holte, sowie den 315 S, der bei der letzten „echten“ Mille Miglia im Jahr 1957 mit Piero Taruffi am Steuer siegte.

Im Video spricht Albert Obrist über seine Liebe zu Ferrari, die Bedeutung von Restaurierungen (von Häusern, Flugzeugen, Booten und Fahrzeugen) sowie selbstverständlich über sein neuestes Schmuckstück, den LaFerrari. Er fuhr das Fahrzeug umgehend nach Erhalt und erklärte: „Das ist nicht nur ein Auto, das ist etwas vollkommen Neues. Unglaublich! Fantastisch!“