Ferrari 250 Monza - 1954

Überblick

250 Monza

1954

Der 250 Monza wurde vom V12-Triebwerk des 250 MM angetrieben und stand auf dem hervorragenden Chassis des 750 Monza. Das Getriebe war im Heck angebracht, um die Gewichtsverteilung zu verbessern und die De Dion-Hinterachse erwies sich zudem ebenfalls als sehr effektiv. Vier verschiedene Barchetta-Karosserien wurden von Scaglietti und Pinin Farina gefertigt. Der Wagen debütierte mit einem Sieg bei den 12 Stunden von Hyeres 12 im Jahr 1954 mit Maurice Trintignant und Luigi Piotti.

Technische Details

V12 Motor

Typ Vorne, längs, vier in Reihe
Bohrung und Hub 103 x 90 mm
Hubraum pro Zylinder 749.90 ccm
Gesamthubraum 2999.62 ccm
Kompressionsverhältnis 8.6 : 1
Höchstleistung 191 kW (260 hp) bei 6000 U/Min
Spezifische Leistung 87 hp/l
Maximum torque -
Ventiltrieb Doppelte obenliegende Nockenwellen pro Zylinderreihe mit zwei Ventilen pro Zylinder
Benzinversorgung Zwei Weber 58 DCOA/3 Vergaser
Zündung Doppelzündkerzen pro Zylinder, zwei Spulen
Schmierung Nasssumpf
Kupplung Zweischeiben
Rahmen Stahlrohr
Vorderradaufhängung Einzelradaufhängung, verschieden lange Querlenker, Blattfedern quer, hydraulische Houdaille-Dämpfung
Hinterradaufhängung de Dion, Doppelradiusstangen, Blattfedern quer, hydraulische Houdaille-Dämpfung
Bremsen Trommeln
Antrieb 5 Gänge + Rückwärtsgang
Lenkung Schneckenlenkung
Fassungsvermögen Tank 150 Liter
Räder (vorne) 5.25 x 16
Räder (hinten) 6.00 x 16
Typ Zweisitzer-spider
Länge -
Breite -
Höhe -
Radstand 2250 mm
Spurweite vorne 1278 mm
Spurweite hinten 1284 mm
Trockengewicht 760 kg
Höchstgeschwindigkeit 264 km/h
Beschleunigung 0-100 -
0-400 m -
0-1000 m -