Überblick

Ferrari 250 P - 1963

1963

250 P

Der erste 12-Zylinder-Mittelmotor von Ferrari wurde am 4. März 1963 der Presse in Monza vorgestellt. Pininfarina hatte für den Wagen eine klare, scharfe Form mit Überrollbügel, der gleichzeitig als Flügel wirkte, entworfen. Es dauerte nicht lange, bis der 250 P sich einen Namen auf den Rennstrecken gemacht hatte und siegte unter anderem auch in Sebring, Le Mans und auf dem Nürburgring. Seine Leistung war so gut, dass Ferrari mit diesem Wagen den Sport-Prototyp WM-Titel holen konnte.

Technische Details

V12 Motor

Typ hinten, längs, 60° V12
Bohrung und Hub 73 x 58.8 mm
Hubraum pro Zylinder 246.10 ccm
Gesamthubraum 2953.21 ccm
Kompressionsverhältnis 9.5 : 1
Höchstleistung 228 kW (310 hp) bei 7500 U/Min
Spezifische Leistung 105 hp/l
Maximum torque -
Ventiltrieb Eine obenliegende Nockenwelle pro Zylinderreihe, zwei Ventile pro Zylinder
Benzinversorgung Sex Weber 38 DCN Vergaser
Zündung Einzelzündkerze pro Zylinder, zwei Spulen
Schmierung Trockensumpf
Kupplung Mehrscheiben
Rahmen Stahlrohr
Vorderradaufhängung Einzelradaufhängung mit verschieden langen Querlenkern, Schraubenfedern auf Teleskopdämpfern, Querstabilisator
Hinterradaufhängung Einzelradaufhängung mit verschieden langen Querlenkern, Schraubenfedern auf Teleskopdämpfern, Querstabilisator
Bremsen Scheiben
Antrieb 5 Gänge + Rückwärtsgang
Lenkung Zahnstangenlenkung
Fassungsvermögen Tank 130 Liter
Räder (vorne) 5.50 x 15
Räder (hinten) 7.00 x 15
Typ Zweisitzer-spider
Länge 4015 mm
Breite 1670 mm
Höhe 1080 mm
Radstand 2400 mm
Spurweite vorne 1350 mm
Spurweite hinten 1340 mm
Trockengewicht 760 kg
Höchstgeschwindigkeit 290 km/h
Beschleunigung 0-100 -
0-400 m -
0-1000 m -