Ferrari 250 S - 1952

Überblick

250 S

1952

Basierend auf den Designs von Gioachino Colombo entwickelte Aurelio Lampredi das Triebwerk des 250S: V12 mit drei Litern Hubraum. Die Karosserie kam von Vignale und Touring. 1952 war ein großartiges Jahr für Ferrari mit Bracco und seiner fantastischen Leistung am Passo della Futa bei Bologna, durch die er die Mille Miglia dieses Jahres gewann. Ascari war hingegen der schnellste Mann in Le Mans. Die ständigen Verbesserungen am 250 Sport führten schließlich zum 250MM.

Technische Details

V12 Motor

Typ Vorne, längs, 60° V12
Bohrung und Hub 73 x 58.8 mm
Hubraum pro Zylinder 246.10 ccm
Gesamthubraum 2953.21 ccm
Kompressionsverhältnis 9 : 1
Höchstleistung 169 kW (230 hp) bei 7500 U/Min
Spezifische Leistung 78 hp/l
Maximum torque -
Ventiltrieb Eine obenliegende Nockenwelle pro Zylinderreihe, zwei Ventile pro Zylinder
Benzinversorgung Drei Weber 36 DCF Vergaser
Zündung Einzelzündkerze pro Zylinder, zwei Spulen
Schmierung Nasssumpf
Kupplung Einscheibenkupplung
Rahmen Stahlrohr
Vorderradaufhängung Einzelradaufhängung, verschieden lange Querlenker, Blattfedern quer, hydraulische Dämpfung
Hinterradaufhängung Starrachse, halbelliptische Federn, hydraulische Dämpfung
Bremsen Trommeln
Antrieb 5 Gänge + Rückwärtsgang
Lenkung Schneckenlenkung
Fassungsvermögen Tank 150 Liter
Räder (vorne) 5.50 x 16
Räder (hinten) 6.00 x 16
Typ Zweisitzer-Berlinetta
Länge 3800 mm
Breite 1570 mm
Höhe 1400 mm
Radstand 2250 mm
Spurweite vorne 1278 mm
Spurweite hinten 1250 mm
Trockengewicht 850 kg
Höchstgeschwindigkeit 250 km/h
Beschleunigung 0-100 -
0-400 m -
0-1000 m -