Überblick

Ferrari 365 GT 2+2 - 1967

1967

365 GT 2+2

Der 365 GT 2+2 wurde 1967 auf der Automobilmesse in Paris präsentiert und löste den 500 Superfast ab, wobei er der Tradition der Modelle 250 GTE und 330 GT 2+2 folgte. Mit seiner eleganten Form war dies der erste Ferrari, der für den US-Markt serienmäßig mit Servolenkung und Klimaanlage ausgestattet war. Er verfügte auch über einen großen Kofferraum und zwei vollständige Sitzplätze im Fond.

Blick auf

Der 365 GT 2+2 wurde 1967 auf der Automobilmesse in Paris präsentiert und löste den 330 GT 2+2 ab. Gefertigt wurde das Modell etwas mehr als drei Jahre lang bis Anfang 1971. Die Karosserie kam von Pininfarina, wo der Wagen auch gefertigt wurde, während man die mechanischen Komponenten bei Ferrari montierte.

Mehr lesen
Ferrari 365 GT 2+2 - 1967
Ferrari 365 GT 2+2 - 1967

Die Karosserie

Die Front des neuen Modells erinnerte an den 365 California, auch wenn die kleinen Eckstoßstangen etwas wuchtiger geraten und die integrierten Seiten/Blicklichter diesem Wagen eigen waren. Er war auch mit Luftauslässen aus schwarzem Kunststoff auf der Motorhaube versehen.

Das Profil der so genannten 5-Glas-Kabine war länger als das des Vorgängers, dem 330 GT 2+2, womit die langgezogene und flachere Heckscheibe praktisch in den horizontalen Kofferraumdeckel und in das Kamm-Heck überlief.

Am Heck waren Dreifachlinsen angebracht, die von Chromringen eingefasst wurden. Darunter befand sich eine durchlaufende Stoßstange. Rund 800 Exemplare wurden von 1967 bis 1971 gefertigt.

Obwohl der 365 GT 2+2 den gleichen Radstand des 330 GT 2+2 aufwies so war er doch breiter und obwohl er flach und elegant war, sah er doch groß aus. Dies war den verlängerten Überhängen zu verdanken, womit das Fahrzeug um über 130 mm länger wurde. Zu Beginn war er mit einem ähnlichen Felgendesign wie dem der 10-Loch-Felgen ausgestattet; Leichtmetallfelgen kamen an der Serie II des 330 GT 2+2 zum Einsatz. Später verfügte er über Fünfsternfelgen.

Borrani-Speichenräder gab es weiterhin als Sonderausstattung. Etwa zur gleichen Zeit als man das Raddesign änderte wurden auch die Plexiglasabdeckungen der Scheinwerfer entfernt.

Ferrari 365 GT 2+2 - 1967
Ferrari 365 GT 2+2 - 1967

Chassis und Triebwerk

Die Karosserien saßen auf einem Chassis mit einem Radstand von 2.650 mm, das die Werksbezeichnung 591 trug. Alle Wagen waren ungerade durchnummeriert. Der Wagen wurde auf ähnlichen Fertigungsstraßen wie der Vorgänger montiert: große ovale Hauptrohre mit beachtlichen Querverstrebungen; Unterbauten wurden an den Hauptrahmen geschweißt, um die Karosserie und die Zusatzausrüstung zu tragen. Eine Innovation war die selbstregulierende hydropneumatische Hinterradaufhängung Es war auch der erste Serienwagen des Hauses Ferrari, der serienmäßig mit Servolenkung ausgestattet war. Angeboten wurde er sowohl links- als auch rechtsgesteuert.

Der 4,4-Liter V12-Motor war mit einer obenliegenden Nockenwelle versehen und trug die Werksbezeichnung 245. Der Gesamthubraum betrug 4.390 ccm, mit Bohrung und Hub von 81 respektive 71 mm, wobei die Zündkerzen auf der Außenseite des V-Blocks saßen. Drei Weber 40 DFI/5 Doppelvergaser, eine Doppelspule und ein Zünd-Verteiler-System hinter dem Motor sorgten zusammen für 320 PS. Das Triebwerk war mit einem 5-Gang-Synchrongetriebe verbunden, der Achsantrieb erfolgte über eine Propellerwelle hin zum Differential und Antriebswellen zu den beiden Hinterrädern.

Eine sorgfältige Auswahl der besten Aufnahmen des 365 GT 2+2 in hoher Auflösung: in der Fotogalerie werden die markanten Eigenschaften des Ferrari-Modells aus dem Jahre 1967, mit Schwerpunkt auf Details und die wichtigsten Fahrzeugbereiche, vorgestellt.

Technische Details

V12 Motor

Typ Vorne, längs, 60° V12
Bohrung und Hub 81 x 71 mm
Hubraum pro Zylinder 365.86 ccm
Gesamthubraum 4390.35 ccm
Kompressionsverhältnis 8.8 : 1
Höchstleistung 235 kW (320 hp) bei 6600 U/Min
Spezifische Leistung 73 hp/l
Maximum torque -
Ventiltrieb Eine obenliegende Nockenwelle pro Zylinderreihe, zwei Ventile pro Zylinder
Benzinversorgung Drei Weber 40 DFI/5 Vergaser
Zündung Einzelzündkerze pro Zylinder, zwei Spulen
Schmierung Nasssumpf
Kupplung Einscheibenkupplung
Rahmen Stahlrohr
Vorderradaufhängung Einzelradaufhängung mit verschieden langen Querlenkern, Schraubenfedern auf Teleskopdämpfern, Querstabilisator
Hinterradaufhängung Einzelradaufhängung mit verschieden langen Querlenkern, Schraubenfedern auf Teleskopdämpfern, Querstabilisator, Luftunterstützt
Bremsen Scheiben
Antrieb 5 Gänge + Rückwärtsgang
Lenkung Servo-Kugellenkung
Fassungsvermögen Tank 100 Liter
Räder (vorne) 205 x 15
Räder (hinten) 205 x 15
Typ 2+2 coupé
Länge 4974 mm
Breite 1786 mm
Höhe 1345 mm
Radstand 2650 mm
Spurweite vorne 1438 mm
Spurweite hinten 1468 mm
Trockengewicht 1480 kg
Höchstgeschwindigkeit 245 km/h
Beschleunigung 0-100 -
0-400 m -
0-1000 m -