Ferrari 375 Plus - 1954

Überblick

375 Plus

1954

Nachdem im Jahr 1953 die Autosport Weltmeisterschaften gewonnen waren beschloss Enzo Ferrari eine kleine Serie Spider aufzulegen, welche den Angriff der Scuderia auf den Weltmeistertitel wiederspiegeln sollten. Die Wagen wurden als 375 PLUS bekannt und Aurelio Lampredi entwickelte einen starken V12-Motor mit knapp fünf Liter Hubraum, während Pinin Farina sich um die Karosserie kümmerte. Die Ergebnisse übertrafen alle Erwartungen und der Wagen siegte in Agadir, Silverstone und Le Mans. Der sicherlich bedeutendste Sieg wurde hingegen von Umberto Maglioli bei der Carrera Panamericana eingefahren.

Technische Details

V12 Motor

Typ Vorne, längs, 12V 60°
Bohrung und Hub 84 x 74.5 mm
Hubraum pro Zylinder 412.86 ccm
Gesamthubraum 4954.34 ccm
Kompressionsverhältnis 9.2 : 1
Höchstleistung 243 kW (330 hp) bei 6000 U/Min
Spezifische Leistung 67 hp/l
Maximum torque -
Ventiltrieb Eine obenliegende Nockenwelle pro Zylinderreihe, zwei Ventile pro Zylinder
Benzinversorgung Drei Weber 46 DCF/3 Vergaser
Zündung Einzelzündkerze pro Zylinder, zwei magnetlos
Schmierung Trockensumpf
Kupplung Mehrscheiben
Rahmen Stahlrohr
Vorderradaufhängung Einzelradaufhängung, verschieden lange Querlenker, Blattfedern quer, hydraulische Houdaille-Dämpfung, Querstabilisator
Hinterradaufhängung de Dion, Doppelradiusstangen, Blattfedern quer, hydraulische Houdaille-Dämpfung
Bremsen Trommeln
Antrieb 5 Gänge + Rückwärtsgang
Lenkung Schneckenlenkung
Fassungsvermögen Tank 190 Liter
Räder (vorne) 6.00 x 16
Räder (hinten) 7.00 x 16
Typ Zweisitzer-spider
Länge -
Breite -
Höhe -
Radstand 2600 mm
Spurweite vorne 1325 mm
Spurweite hinten 1284 mm
Trockengewicht 1030 kg
Höchstgeschwindigkeit 280 km/h
Beschleunigung 0-100 -
0-400 m -
0-1000 m -