Überblick

1956

410 S

Der 410S war die  Rückkehr zu den 12-Zylinder-Motoren, die Enzo Ferrari so sehr am Herzen lagen. Es handelte sich um einen V12-Doppelzünder mit knapp fünf Liter Hubraum, die von drei Weber 42DCZ/4 Vergasern versorgt wurden. Der Wagen stand auf einem leichten Chassis mit einem Radstand von lediglich 2.500 mm, wobei eine De Dion-Achse die Hinterräder kontrollierte. Zwei 4101S debütierten bei den 1000 km von Buenos Aires, mussten sich aus dem Rennen jedoch leider zurückziehen als sie es anführten, da die Achswellen brachen. Einer der beiden Prototypen wurde an John Elgar in den USA verkauft, wo er zahlreiche Rennen gewann.

Ferrari 410 S - 1956

Technische Details

V12 Motor

Typ Vorne, längs, 12V 60°
Bohrung und Hub 88 x 68 mm
Hubraum pro Zylinder 413.58 ccm
Gesamthubraum 4962.96 ccm
Kompressionsverhältnis 8.5 : 1
Höchstleistung 250 kW (340 hp) bei 6200 U/Min
Spezifische Leistung 69 hp/l
Maximum torque -
Ventiltrieb Eine obenliegende Nockenwelle pro Zylinderreihe, zwei Ventile pro Zylinder
Benzinversorgung Drei Weber 42 DCZ/3 carburettors
Zündung Einzelzündkerze pro Zylinder, zwei Spulen oder Doppelzündkerzen pro Zylinder, vier Spulen
Schmierung Trockensumpf
Kupplung Mehrscheiben
Rahmen Stahlrohr
Vorderradaufhängung Einzelradaufhängung mit verschieden langen Querlenkern, Schraubenfedern, hydraulische Dämpfung
Hinterradaufhängung de Dion, Doppelradiusstangen, Blattfedern quer, hydraulische Dämpfung
Bremsen Trommeln
Antrieb 5 Gänge + Rückwärtsgang
Lenkung Schneckenlenkung
Fassungsvermögen Tank 195 Liter
Räder (vorne) 6.00 x 16
Räder (hinten) 7.50 x 16
Typ Zweisitzer-Spider
Länge -
Breite -
Höhe -
Radstand 2420 mm
Spurweite vorne 1455 mm
Spurweite hinten 1450 mm
Trockengewicht 1200 kg (mit Flüssigkeiten)
Höchstgeschwindigkeit 280 km/h
Beschleunigung 0-100 -
0-400 m -
0-1000 m -