Überblick

Ferrari 412 P - 1967

1967

412 P

Dieses Modell war auch unter der Bezeichnung P3/4 bekannt und wurde von Ferraris Kundenteams eingesetzt: NART, Scuderia Filippinetti, Ecurie Francorchamps und Maranello Concessionaires. Die Wagen waren eigentlich P3 Prototypen der Saison 1966 mit P4-Karosserien, Aufhängung und Leichtmetallfelgen. Auch der 4-Liter V12-Motor mit zwei Ventilen kam aus dem Jahr zuvor, wurde jedoch, anstelle des Einspritzsystems, mit Weber-Vergasern ausgestattet.

Eine sorgfältige Auswahl der besten Aufnahmen des 412 P in hoher Auflösung: in der Fotogalerie werden die markanten Eigenschaften des Ferrari-Modells aus dem Jahre 1967, mit Schwerpunkt auf Details und die wichtigsten Fahrzeugbereiche, vorgestellt.

Technische Details

V12 Motor

Typ hinten, längs 60° V12
Bohrung und Hub 77 x 71 mm
Hubraum pro Zylinder 330.62 ccm
Gesamthubraum 3967.44 ccm
Kompressionsverhältnis 11 : 1
Höchstleistung 309 kW (420 hp) bei 8000 U/min
Spezifische Leistung 106 hp/l
Maximum torque -
Ventiltrieb Doppelte obenliegende Nockenwellen pro Zylinderreihe mit zwei Ventilen pro Zylinder
Benzinversorgung Sex Weber 40 DCN/15 Vergaser
Zündung Doppelzündkerzen pro Zylinder, zwei Spulen
Schmierung Trockensumpf
Kupplung Mehrscheiben
Rahmen Stahlrohr
Vorderradaufhängung Einzelradaufhängung mit verschieden langen Querlenkern, Schraubenfedern auf Teleskopdämpfern, Querstabilisator
Hinterradaufhängung Einzelradaufhängung mit verschieden langen Querlenkern, Schraubenfedern auf Teleskopdämpfern, Querstabilisator
Bremsen Scheiben
Antrieb 5 Gänge + Rückwärtsgang
Lenkung Zahnstangenlenkung
Fassungsvermögen Tank -
Räder (vorne) 5.50 x 15
Räder (hinten) 7.00 x 15
Typ Zweisitzer-Berlinetta
Länge 4170 mm
Breite 1780 mm
Höhe 985 mm
Radstand 2400 mm
Spurweite vorne 1466 mm
Spurweite hinten 1484 mm
Trockengewicht 835 kg
Höchstgeschwindigkeit 310 km/h
Beschleunigung 0-100 -
0-400 m -
0-1000 m -