Überblick

Ferrari 412 S - 1958

1958

412 S

Der einzige 412 S wurde auf Fahrgestellnummer 0744 (ex-312 S – Chassisdesigntyp 524) gebaut. Er hatte ein Typ 141-Triebwerk mit zwei obenliegenden Nockenwellen, der im 412 MI Rennwagen bei den 500 Meilen von Monza am 29. Juni 1958 eingesetzt wurde. Fälschlicherweise ist der Wagen auch als 412 MI bekannt. Im September 1958 wurde er an John von Neumanns „Ferrari of California“ verkauft, woraufhin der Wagen vor allem in Kalifornien an Rennen teilnahm. Regelmäßige Fahrer waren Phil Hill und Richie Ginther, doch auch von Neumann fuhr ihn bei Gelegenheit selbst.

Technische Details

V12 Motor

Typ Vorne, längs, 60° V12
Bohrung und Hub 77 x 72 mm
Hubraum pro Zylinder 335.27 ccm
Gesamthubraum 4023.32 ccm
Kompressionsverhältnis 9.9 : 1
Höchstleistung 318 kW (432 hp) bei 8000 U/Min
Spezifische Leistung 107 hp/l
Maximum torque -
Ventiltrieb Doppelte obenliegende Nockenwellen pro Zylinderreihe mit zwei Ventilen pro Zylinder
Benzinversorgung sex Weber 42 DCN Vergaser
Zündung Doppelzündkerzen pro Zylinder, zwei Spulen
Schmierung Trockensumpf
Kupplung Mehrscheiben
Rahmen Stahlrohr
Vorderradaufhängung Einzelradaufhängung mit verschieden langen Querlenkern, Schraubenfedern, hydraulische Dämpfung
Hinterradaufhängung de Dion, Doppelradiusstangen, Blattfedern quer, hydraulische Dämpfung
Bremsen Trommeln
Antrieb 4 Gänge + Rückwärtsgang
Lenkung Schneckenlenkung
Fassungsvermögen Tank 196 Liter
Räder (vorne) 6.00 x 16
Räder (hinten) 7.00 x 16
Typ Zweisitzer-spider
Länge -
Breite -
Höhe -
Radstand 2350 mm
Spurweite vorne 1328 mm
Spurweite hinten 1310 mm
Trockengewicht -
Höchstgeschwindigkeit -
Beschleunigung 0-100 -
0-400 m -
0-1000 m -