Überblick

EXTREM, ESSENTIELL,
EXKLUSIV

    Die neue limitierte Sonderserie des 458 Speciale A zelebriert den durchschlagenden Erfolg verschiedener Versionen des Ferrari 458.

    Die neue limitierte Sonderserie des 458 Speciale A (A wie Aperta) zelebriert den durchschlagenden Erfolg verschiedener Versionen des Ferrari 458, einem Modell, das international viele Auszeichnungen von der Motorpresse erhalten und mehrere Streckentitel errungen hat, darunter einen Doppel-WEC-Titel und Kategorie-Siege in legendären Rennen wie den 24 Stunden von LeMans und Daytona und den 12 Stunden von Sebring.

    Fotogalerie

    Mehr lesen
     

    Der 458 Speciale A ist Teil einer auf 499 Fahrzeuge limitierten Sonderedition und der leistungsstärkste Spider in der Geschichte von Ferrari. Er vereint mühelos extreme Leistung mit erstklassigem Cabrio-Fahrvergnügen. Durch das versenkbare Aluminiumdach, das in nur 14 Sekunden komplett ein- und ausgefahren werden kann, besteht lediglich ein minimaler Gewichtsunterschied von 50kg zum Speciale Coupé.
    Der 458 Speciale A ist mit dem leistungsstärksten V8-Motor ausgestattet, den Ferrari jemals in einem Straßenfahrzeug verbaut hat. Er erreicht kraftvolle 605 PS (135 PS/l spezifische Leistung) und ein Drehmoment von 540 Nm bei 6000 U/min. Dennoch liegt der CO2-Ausstoß bei nur 275 g/km. Eine Sonderplakette im Cockpit verweist auf die drei Best Performance Engine Awards, die der V8-Motor bereits gewonnen hat.


    Das neue Modell beschleunigt in nur 3,0 Sekunden von o auf 100 km/h und erreicht auf der Hausstrecke in Fiorano eine Rundenbestzeit von 1:23,5 Minuten. Diese erstklassigen Ergebnisse verdankt der Wagen den aktiven Aerodynamik-Elementen im Front- und Heckbereich, einem widerstandsfähigen Fahrwerk mit 10 Aluminiumlegierungen und der „Side Slip Angle Control“ (SSC), die für ein unerreicht sportliches Fahrvergnügen in jeder Fahrsituation sorgt, das wie gewohnt vom charakteristischen, kraftvollen Ferrari Motoren-Sound untermalt wird.
    Wie bei allen Ferrari Modellen wurde auch beim 458 Speciale A die äußere Form leistungsorientiert gestaltet. Eine Reihe innovativer Karosserielösungen macht den 458 Speciale A zum aerodynamisch effizientesten Ferrari Spider aller Zeiten.

    Die wichtigsten
    Auszeichnungen

    Auszeichnungen
    “Sportwagen-Cabriolet...

    Auto Bild readers

    Auszeichnungen
    Convertible of the Year

    Top Gear

    Design

    458 SPECIALE A-COCKPIT

    AUF DER SUCHE NACH DEM WESENTLICHEN

    Das Cockpit weist ein eindeutig vom Motorsport inspiriertes Ambiente auf, aus dem alles überflüssige Gewicht entfernt wurde. Exklusive leichtgewichtige Materialien wie Alcantara und Kohlefaser finden umfassenden Einsatz, fügen sich jedoch nahtlos in die hervorragende Verarbeitung und Raffinesse ein, die für alle Ferrari-Interieurs typisch ist. Dies gilt insbesondere für das Armaturenbrett, die geformten Türverkleidungen und die Mittelkonsole aus exklusiver blauer Karbonfaser (auch für die Einstiegsleisten verwendet).

    458 SPECIALE A-COCKPIT

    Im Cockpit spielen überlappende Materialien und Formen ineinander, brechen das Volumen des Interieurs optisch auf und unterstreichen das großzügige Kabinendesign.
    Das Handschuhfach am Armaturenbrett wurde durch praktische Ablagen am zentralen Tunnel und in den Türen ersetzt. Dadurch wurde der Raum unterhalb des Armaturenbretts weitaus stromlinienförmiger. Die Ergonomie an Bord ist vollkommen funktional ausgerichtet, wobei sämtliche Bedienelemente um den Fahrer und am Lenkrad gruppiert sind. Dieses Konzept wurde noch weiter ausgebaut durch den Einsatz der charakteristischen Brücke, eines Kohlefaserflügels, der über den zentralen Tunnelbereich greift und die F1-Getriebesteuerung in einen idealen Winkel zum Fahrer bringt.

    458 SPECIALE A-COCKPIT



    Die neu designten Sabelt®-Sitze sind mit Kohlefaserschalen ausgestattet und verfügen dank eines ergonomischen Designs über eine hervorragende Seitenpolsterung. Die Schulterstützen sind mit Alcantara besetzt, um im Sitzen den Halt zu verbessern, während die Rückenlehnen mit einem atmungsaktiven 3D-Stoff bezogen sind, der für eine und angenehme Luftzirkulation und hervorragenden Komfort sorgt.

    458 SPECIALE A-KAROSSERIE

    FORM WIRD ZU LEISTUNG

    Wie bei allen Ferrari Modellen wurde auch beim 458 Speciale A die äußere Form leistungsorientiert gestaltet. Die meisten Karosseriebleche erhielten ein neues Design, ohne dass der Fahrgastraum oder die typischen Designmerkmale des Fahrzeugs verändert wurden. Die Verbundstoffstoßfänger wurden neu gestaltet, und die Kühlerhaube enthält nun zwei tiefe Luftauslässe zur Ableitung der Luft, die aus dem Kühler austritt.

    Die Luftauslässe seitlich der Scheinwerfergruppe enthalten jetzt auch drei Lamellen, die an Ferraris aus der Vergangenheit erinnern, vom 250 GTO bis zum F40.

    458 SPECIALE A-KAROSSERIE

    Das Kamm Heck besitzt einen Grill über die volle Breite mit Doppelauspuff.

    Der 458 Speciale A präsentiert sich in einer gelben Dreifachlackierung mit Blu Nart und Bianco Avus Mittelstreifen. Seine Fünfspeichen-Schmiederäder sind in drei Farben erhältlich: Oro, Grigio Corsa und Mattschwarz mit Diamant-Finish.

    Innovationen

    Triebwerk

    Der Heckmittelmotor mit Direkteinspritzung des 458 Speciale A ist mit 605 PS Leistung bei 9.000 U/min der leistungsstärkste Ferrari V8 Saugmotor aller Zeiten.

    Mehr lesen

    Der Heckmittelmotor mit Direkteinspritzung des 458 Speciale A ist mit 605 PS Leistung bei 9.000 U/min der leistungsstärkste Ferrari V8 Saugmotor aller Zeiten, während seine Leistungsdichte mit dem Rekordwert von 135 PS/l zugleich die höchste ist, die jemals von einem Saugmotor für ein Straßenfahrzeug erzielt wurde. Allein diese beiden Werte verraten einiges über die außergewöhnliche Leistung dieses Heckmittelmotors mit Direkteinspritzung und 4.497 cm³ Hubraum. Die Überarbeitung der Gesamtkonstruktion führte zu einem erstklassigen Leistungsgewicht von 2,21 kg/PS, das beispiellose Ergebnisse ermöglicht wie z.B. eine Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in nur 3 Sekunden (von 0 auf 200 km/h in 9,5 Sekunden) und einer Rundenbestzeit auf der Hausstrecke in Fiorano von 1:23,5 Minuten.
    Um diese Ergebnisse zu erzielen, haben die Ingenieure in Maranello das V8 Potential des 458 Speciale A maximiert, indem sie sämtliche Bauteile im Detail verfeinerten, um die Verbrennung sowie die volumetrische und mechanische Effizienz zu optimieren. Das Hauptaugenmerk lag – neben der Leistungssteigerung – auf der Verbesserung des Drehmoments über die gesamte Leistungskurve. Dies erforderte die Erhöhung des Verdichtungsverhältnisses durch eine Veränderung der Kolbengeometrie auf den beachtlichen Wert von 14:1, die höchste jemals von einem V8-Saugmotor erzielte Verdichtung.


    Das Technik-Know-how aus der Formel 1 war Ferrari dabei sicherlich eine große Hilfe, nicht nur in der Entwicklungsphase, sondern auch während der Produktion und in der Testphase. Der Motor wird in der hausinternen Gießerei mit den gleichen Maschinen und Verfahren hergestellt, wie sie das Formel 1-Team für komplexe Komponenten ihrer Einsitzer verwendet, die extremen Bau- und Leistungsanforderungen genügen müssen.
    Verbesserte Strömungs- und Verbrennungsabläufe, eine neue Einlassgeometrie und ein neues Nockenprofil sind nur einige der Modifikationen, die die Ingenieure ihrem Ziel näher brachten. Ebenfalls eine Rolle spielte die Optimierung verschiedener Komponenten (die Kolben und Pleuellagerschalen bestehen aus einem neuen Material). Nicht zuletzt wurde das Gesamtgewicht des Motors durch die Neugestaltung der Kurbelwellen und Ansaugsysteme um rund 8 kg verringert.

    Der Soundtrack klingt von innen wie außen dank der Position der Auspuffendrohre, der Konfiguration der Schalldämpfer und des neuen Designs des Ansaugtrakts kraftvoll und kompromisslos.

    HARDTOP (RHT)

    Der 458 Speciale A vefügt über das für einen Ferrari Spider typische versenkbare Hardtop (RHT).

    Mehr lesen

    Das besonders leichte, kompakte und funktionelle Dach lässt sich in nur 14 Sekunden ein- und ausfahren. Die Mechanismen greifen nahtlos ineinander, sodass der Eindruck entsteht, die beiden Sektionen würden sich gleichzeitig bewegen.
    Das versenkbare Coupé-Dach verbessert den Innenraumkomfort. Geschlossen bietet es besseren Schutz vor den Elementen und eine erhöhte Geräuschisolierung. Das Hochdruckfeld, das sich bei hohen Geschwindigkeiten über dem Fahrzeugdach bildet, lässt die Konstruktion unbeeindruckt, Verformungen sind nicht möglich. Durch seine Doppelkurvenform verbessert es zudem den Komfort der Fahrzeuginsassen.

    Das eingefahrene Dach nimmt nur 100 Liter statt der für herkömmliche Hardtops benötigten 150-200 Litern Stauraum in Anspruch.

    Das elektrisch steuerbare gläserne Heckfenster kann bei geschlossenem wie offenem Verdeck in jede beliebige Position gebracht werden. Damit sorgt es auch bei offenem Verdeck und hohen Geschwindigkeiten für erstklassigen Innenraumkomfort. Tatsächlich können die Insassen sich auch bei Geschwindigkeiten über 200 km/h problemlos miteinander unterhalten. Wird das Dach eingefahren, bringt sich das Heckfenster automatisch in die optimale Position und fährt auf ein Drittel seiner Gesamthöhe herunter. Die ideale Position wurde in strömungstechnischen Simulationen und Versuchen im Windtunnel an 1:1-Modellen ermittelt. Das Fenster verhindert die Bildung eines Luftwirbels im Nacken und Rücken der Insassen und sorgt damit für erhöhten Fahrkomfort.

    Aerodynamik

    DER 458 SPECIALE A IST MIT EINEM KOEFFIZIENTEN VON 1,37 DER AERODYNAMISCH EFFIZIENTESTE SPIDER IN DER GESCHICHTE VON FERRARI.

    Mehr lesen

    Der 458 Speciale A ist mit einem Koeffizienten von 1,37 der aerodynamisch effizienteste Spider in der Geschichte von Ferrari. Dieses Ergebnis ist durch eine Reihe traditioneller und innovativer Lösungen möglich, die einen außergewöhnlich hohen Anpressdruck (cA 0,485) bei sehr geringem Widerstand (cw 0,355) bewirken.
    Eines der Hauptmerkmale des Fahrzeugs sind die von Ferrari zum Patent angemeldeten beweglichen Aerodynamikkomponenten, die es ermöglichen, dass in Kurven, wo es auf maximalen Abtrieb ankommt, und auf Geraden, wo statt dessen der Luftwiderstand auf ein Mindestmaß verringert werden muss, unterschiedliche aerodynamische Konfigurationen eingestellt werden können.
    Im vorderen Teil des Fahrzeugs befinden sich zwei senkrechte Flaps und ein waagerechter Flap am Unterboden. Bei verhältnismäßig niedrigen Geschwindigkeiten sind alle Flaps geschlossen und leiten Luft in den Kühler, um die erforderliche Kühlung des Motors zu gewährleisten. Bei Geschwindigkeiten über 170 km/h öffnen sich diese Klappen jedoch, verringern das Volumen der Luft, die in den Kühler strömt, und verringern damit den Luftwiderstand. Bei Geschwindigkeiten über 220 km/h senkt sich der horizontale Flap, um den Abtrieb zwischen Vorder- und Hinterachse auszugleichen, was zu einer 20%igen Umverteilung des Anpressdrucks nach hinten führt.

    Die Luftleitbleche an den Außenseiten des vorderen Stoßfängers verlangsamen den Luftstrom und erhöhen dadurch den Abtrieb, wodurch sich die aerodynamische Balance um 4 Prozent über die Front verschiebt. Aufgrund ihrer Form erhöhen die aerodynamischen Finnen vor den Hinterrädern den Abtrieb auf ganz ähnliche Weise wie die beweglichen Luftleitbleche vorn.

    Der Frontspoiler trennt den Luftstrom direkt hinter der Vorderkante des Fronsplitters. Gleiches bewirkt die Aufwölbung im vorderen Bereich des flachen Unterbodens, was den Druck auf den Frontbereich des Fahrzeugs insgesamt verringert.

    Der Heckspoiler besitzt eine größere Oberfläche und eine ausgeprägtere Form, was die Effizienz des Unterbodens verbessert und den Abtrieb um 7 Punkte erhöht.

    Die Verlagerung der Auspuffrohre ermöglichte auch den Entwurf eines neuen Diffusors, der die Extraktionskapazität des Unterbodens optimiert. Die hinteren Flaps besitzen zwei verschiedene Konfigurationen: hoch für hohen Abtrieb und niedrig für geringen Luftwiderstand. Über eine elektronische Steuerung lassen sich die Flaps um bis zu 17 Grad neigen, um dadurch die Wirkung des Diffusors zu verringern und den cW-Wert um 3 Punkte zu senken.

    FAHRZEUGDYNAMIK

    DAS DYNAMISCHE FAHRVERHALTEN DES 458 SPECIALE A UNTER SÄMTLICHEN BEDINGUNGEN GARANTIERT HOCHSTES FAHRVERGNÜGEN UND BIETET DIE MÖGLICHKEIT DAS EIGENE LIMIT ZU ERREICHEN UND ZU ÜBERTREFFEN.

    Mehr lesen

    Auch mit seinen Innovationen in den Bereichen Elektronik, Bremsen, Aufhängung und Reifen bricht der 458 Speciale A alle Rekorde. Die technischen Neuerungen haben nicht nur die Rundenzeit des Fahrzeugs in Einzelrunden verbessert, sondern auch die Wiederholbarkeit dieser Leistungen auf Folgerunden, so dass man kein Berufsrennfahrer sein muss, um ein beispielloses Maß an Fahrvergnügen zu erleben.
    Mit einer außerordentlich schnellen Reaktion auf die von der Steuerung erfassten Daten (0,060 Sekunden) und einer Querbeschleunigung von 1,33 g liefert der 458 Speciale A besten Werte ab, die Ferrari jemals mit einem Straßenfahrzeug für seine anspruchsvollen, leistungsorientierten Kunden erzielt hat.


    SIDE SLIP ANGLE CONTROL (SSC)

    Im Bereich der elektronischen Steuerungen ist die wichtigste Neuerung die Vorstellung der Side Slip Angle Control (SSC) und eines verbesserten F1-Doppelkupplungsgetriebe.
    Mit Hilfe eines ausgeklügelten neuen Algorithmus analysiert die SSC den Driftwinkel (Schräglaufwinkel) des Fahrzeugs in Echtzeit, vergleicht ihn mit Referenzwerten und gestattet so eine ausgeglichene, beherrschbare Übersteuerung, indem sowohl die Drehmomentsteuerung als auch die Drehmomentverteilung zwischen den beiden Antriebsrädern optimiert werden. Wenn das Manettino am Lenkrad auf RACE oder CT OFF gestellt wird, nutzt der 458 Speciale A den verfügbaren Grip bestmöglich aus, damit das Fahrzeug aus der Kurve heraus besser beschleunigt, im Grenzwertbereich besser und leichter beherrschbar ist und eine konstantere Leistung abliefert.


    SCHALTSTRATEGIE

    Das Doppelkupplungsgetriebe verfügt nun über eine neue Steuerungslogik, die ein noch sportlicheres Fahrgefühl vermittelt. Das schnellere Ansprechverhalten gewährleistet eine um 40 Prozent höhere Längsbeschleunigung und eine Drehzahl, die sich beim Hochschalten um 20 Prozent schneller anpasst. Beim Herunterschalten wird die Übergangszeit, in der sich die Motordrehzahl der Getriebeübersetzung anpasst, um 44 Prozent verkürzt.

    BREMSSYSTEM

    Um den Anforderungen der gesteigerten Leistung des Fahrzeugs gerecht zu werden, wurden sämtliche Bestandteile des Brembo-Bremssystems aus den Lösungen, die bei der limitierten Sonderserie dem LaFerrari erstmals vorgestellt wurden, weiterentwickelt. Der 458 Speciale A besitzt Extreme-Design-Bremszangen, HT2-Bremsscheiben der neuen Generation mit einem höheren Siliziumanteil sowie kleinere vordere Bremsbeläge aus HY-Hybridmaterial. Diese Elemente verkürzen den Bremsweg gegenüber dem 458 Spider um 8 Prozent und bewirken eine gleichmäßigere Leistung bei starker Beanspruchung.


    FREQUENCY-SHAPED SCM-E

    Der 458 Speciale A ist dank kurzer Reaktionszeiten und geringerer Lenkaktivität äußerst effizient und überzeugt auch bei schnelleren, schärferen, anspruchsvolleren Richtungsänderungen. Dies verdankt er zum Teil seinen Frequency-Shaped-SCM-E-Stoßdämpfern (Frs SCM-E), die über zwei Solenoidventile verfügen und einer neuen Recheneinheit und Software, die in jeder Millisekunde das Magnetfeld verändern.

    REIFEN UND FELGEN

    Die eigens für den 458 Speciale gefertigten Reifen vom Typ Michelin Pilot Sport Cup2 bestehen aus einem Verbundmaterial, in dem bestimmte Zusätze die Leistung sowohl bei einer Einzelrunde auf trockener Strecke steigern als auch die Dauerleistung über mehrere Runden. Zudem liefern sie 6 Prozent mehr Grip, der sich auch in einer verbesserten Haftung auf nasser Strecke niederschlägt.

    Technische Details

    V8 Motor

    FERRARIS LEISTUNGSSTÄRKSTER V8-SAUGMOTOR ALLER ZEITEN

    AERODYNAMISCHE EFFIZIENZ

    1,37

    LEISTUNGSDICHTE

    135 PS/L

    QUERBESCHLEUNIGUNG

    1,33 G

    Typ V8, 90°, Direkteinspritzung, Trockensumpf
    Hubverhältnis 94 x 81
    Hubraum 4.497 ccm
    Verdichtungsverhältnis 14.0:1
    Höchstleistung** 605 PS bei 9.000 U/min**
    Leistungsdichte 135 ps/l
    Maximales Drehmoment 540 Nm bei 6.000 U/min
    Maximale Drehzahl (Drehzahlbegrenzer) 9000 U/min
    Länge 4571 mm
    Breite 1951 mm
    Höhe 1204 mm
    Radstand 2650 mm
    Spurweite vorn 1679 mm
    Spurweite hinten 1632 mm
    Trockengewicht* 1340 kg
    Leergewicht* 1445 kg
    Gewichtsverteilung 42% vorn - 58% hinten
    Leistungsgewicht 2.21 kg/PS
    Tankinhalt 86 L
    Vorn 245/35 ZR20 J9.0
    Hintern 305/30 ZR 20 J11.0
    Vorn 398 x 223 x 36 mm
    Hintern 360 x 233 x 32 mm
    ESC Stabilitätsregelung
    Hochleistungs-ABS/EBD Hochleistungsantiblockiersystem/ elektronische Bremskraftverteilung
    F1-Trac F1-Traktionsregelung
    E-Diff 3 Elektronisches Differential des dritten Generation
    SSC Driftwinkelsteuerung
    Frs SCM-E Magnetorheologische Dämpfungsregelung mit Frequency Analysis System und zwei Solenoidventilen
    Typ 7-Gang-F1-Doppelkupplungsgetriebe
    Höchstgeschwindigkeit 320 km/h
    0-100 km/h 3,0 Sek.
    0-200 km/h 9,5 Sek.
    0-400 m 10,8 Sek.
    0-1000 m 19,6 Sek.
    100-0 km 31 m
    200 – 0 km/h 122 m
    Rundenzeit Fiorano 1’23’’5
    Kraftstoffverbrauch*** 11,8 l/100 km
    CO2-Ausstoß*** 275 g/km
    * mit Zusatzausstattung
    **einschließlich 3,7 kW durch dynamische Aufladung (RAM Effekt)
    *** innerorts/außerorts mit HELE-System

    Händler