Überblick

1956

625 LM

Aufgrund des tragischen Unfalls in Le Mans im Jahr 1955 wurde von der Rennleitung für das kommende Jahr für Prototypen ein Hubraumlimit von 2.500 ccm festgelegt. Dies bedeutete, dass der 625LM eilig zusammengesetzt werden musste. Indem die vier Zylinder des 2-Liter Testarossa-Motors aufgebohrt und die vorhandenen Vergaser durch 42 DCOA/3 Weber-Doppelvergaser ersetzt werden mussten. Obwohl der 625 LM in Le Mans mit dem Duo Gendebien/Trintignant auf Rang drei ins Ziel kam, wurde der Wagen von Ferrari nicht mehr offiziell in Rennen eingesetzt.

Ferrari 625 LM - 1956

Technische Details

V4 Motor

Typ Vorne, längs, vier in Reihe
Bohrung und Hub 94 x 90 mm
Hubraum pro Zylinder 624.58 ccm
Gesamthubraum 2498.32 ccm
Kompressionsverhältnis 9 : 1
Höchstleistung 162 kW (220 hp) bei 6200 U/Min
Spezifische Leistung 88 hp/l
Maximum torque -
Ventiltrieb Doppelte obenliegende Nockenwellen pro Zylinderreihe mit zwei Ventilen pro Zylinder
Benzinversorgung Zwei Weber 42 DCO/A Vergaser
Zündung Doppelzündkerzen pro Zylinder, zwei Spulen
Schmierung Trockensumpf
Kupplung zweischeiben
Rahmen Stahlrohr
Vorderradaufhängung Einzelradaufhängung mit verschieden langen Querlenkern, Schraubenfedern, hydraulische Dämpfung
Hinterradaufhängung Starrachse, doppelradiusstangen, Schraubenfedern, hydraulische Dämpfung
Bremsen Trommeln
Antrieb 4 Gänge + Rückwärtsgang
Lenkung Schneckenlenkung
Fassungsvermögen Tank 140 Liter
Räder (vorne) 5.50 x 16
Räder (hinten) 6.00 x 16
Typ Zweisitzer-Spider
Länge -
Breite -
Höhe -
Radstand 2250 mm
Spurweite vorne 1308 mm
Spurweite hinten 1300 mm
Trockengewicht 730 kg
Höchstgeschwindigkeit 250 km/h
Beschleunigung 0-100 -
0-400 m -
0-1000 m -