Überblick

Ferrari Dino 296 S - 1958

1958

Dino 296 S

Mit einer obenliegenden Nockenwelle pro Zylinderreihe wurde der 196 S von Collins zum ersten Mal in Goodwood ausgefahren. Für Langestreckenrennen in den Jahren 1959 und 1960 hatte man das Triebwerk modifiziert und es zu einem V6 60° mit einer Nockenwelle gemacht. Eine 2,4-Liter-Version wurde 1960 ebenfalls gefertigt: der 246 S. Dieser verfügte ebenfalls über einen V6-Motor mit einem Gesamthubraum von 1.983,72 ccm. Alle drei Wagen wurden von Scaglietti und Fantuzzi entworfen.

Technische Details

V6 Motor

Typ Vorne, längs, 65° V6
Bohrung und Hub 85 x 87 mm
Hubraum pro Zylinder 493.68 ccm
Gesamthubraum 2962.08 ccm
Kompressionsverhältnis 10 : 1
Höchstleistung 221 kW (300 hp) bei 7600 U/Min
Spezifische Leistung 101 hp/l
Maximum torque -
Ventiltrieb Doppelte obenliegende Nockenwellen pro Zylinderreihe mit zwei Ventilen pro Zylinder
Benzinversorgung Drei Weber 45 DCN Vergaser
Zündung Doppelzündkerzen pro Zylinder, zwei Spulen
Schmierung Trockensumpf
Kupplung Mehrscheiben
Rahmen Stahlrohr
Vorderradaufhängung Einzelradaufhängung mit verschieden langen Querlenkern, Schraubenfedern,hydraulische Dämpfung, Querstabilisator
Hinterradaufhängung de Dion, Doppelradiusstangen, Blattfedern quer, hydraulische Dämpfung
Bremsen Trommeln
Antrieb 4 Gänge + Rückwärtsgang
Lenkung Schneckenlenkung
Fassungsvermögen Tank 177 Liter
Räder (vorne) 5.50 x 16
Räder (hinten) 6.50 x 16
Typ Zweisitzer-spider
Länge -
Breite -
Höhe -
Radstand 2280 mm
Spurweite vorne 1240 mm
Spurweite hinten 1240 mm
Trockengewicht -
Höchstgeschwindigkeit -
Beschleunigung 0-100 -
0-400 m -
0-1000 m -