Ferrari F430 Challenge - 2006

Überblick

F430 Challenge

2006

Der F430 Challenge: der von einer Berlinetta abstammende 8-Zylinder Rennwagen, der seit dem Jahr 2006 in der Ferrari Challenge Trofeo Pirelli Markenmeisterschaften an den Start geht. Ferrari bestätigte mit dem F430 – der den Anforderungen der sportlicheren Kunden des Hauses entspricht – die enge Verbindung der GT-Wagen mit dem springenden Pferd und dem Motorsport.

Der F430 Challenge besitzt das gleiche Aussehen und das gleiche 490-PS-Triebwerk wir der Serienwagen. Der F430 Challenge verfügt auch über eine große Anzahl an wichtigen, auf die Rennstrecke ausgerichteten Veränderungen und etliche neue Details, die bei dem derzeit in der Rennserie gestarteten Wagen, dem 360 Challenge, nicht verwendet werden. Der F430 Challenge wird in der kommenden Saison neben dem 360 Challenge zum Einsatz kommen und diesen im Jahr 2007 vollständig ablösen.

Mehr lesen
Ferrari F430 Challenge - 2006
Ferrari F430 Challenge - 2006

Intensive Entwicklungstests in Fiorano und anderen bedeutenden Rennstrecken führten dazu, dass die „Talente“ des F430 Challenge optimiert werden konnten. Der Wagen verfügt über einige atemberaubende Details, die von den Fahrern gerne angenommen werden. Wie bereits in der Vergangenheit so fand auch im Rahmen der Entwicklung des F430 Challenge ein reger Technologietransfer aus der Formel 1 statt, was sich besonders auf das Bremssystem bezieht, bei dem Carbon-Keramic-Material (CCM) – zum ersten Mal in einem Ferrari für Motorsportwettbewerbe – zum Einsatz kommt.

Bedeutender Technologietransfer aus der Formel 1

Von Beginn an wurden in der Ferrari Challenge stets Wagen aus der Straßenwagenproduktion zum Einsatz gebracht, da man sich in Maranello bewusst ist, dass die hier gefertigten GT-Wagen über eine sportliche Seele verfügen und sich hervorragend für den Einsatz im Motorsport eignen. Der F430 passt perfekt in dieses Bild: der V8-Motor mit 490 PS ist das Standardtriebwerk, während auch der Wagen über den Aufbau der Serienmodelle verfügt. Nichtsdestotrotz wurden jedoch zahlreiche Veränderungen am F430 vorgenommen – wobei es unter anderem auch um die Sicherheit ging. So verfügt der Wagen über einen Überrollkäfig, der sich durch das gesamte Cockpit zieht, Sportsitz und –kopfstütze, Vierpunktgurt und, seit der Saison 2008, Befestigungspunkte für ein nun vorgeschriebenes “HANS” System. Dank Gewichtsreduzierung – im Bereich der Karosserie sowie der mechanischen Komponenten, einschließlich einer Windschutzscheibe aus Lexan und Kohlefaser im Bereich der Einlassabdeckungen – wiegt der F430 Challenge in seiner Rennversion 1.225 Kilogramm. Der Wagen wurde speziell für den Renneinsatz eingestellt, wobei unter anderem auch die Drehstabfedern sowie die Federhärte modifiziert wurden, während man die Dämpfer für den Einsatz in Rennen geeicht hat.

Ferrari F430 Challenge - 2006

Der Wagen sitzt auf 19-Zoll Felgen mit einer zentralen Radmutter, die den Reifenwechsel erleichtert und beschleunigt, wobei hier ein pneumatisches System zum Einsatz kommt. Pirelli entwickelte für den F430 Challenge spezielle Slicks, die für ein konstantes Niveau und hohe Leistung in Verbindung mit guter Lebensdauer sorgen. Im Laufe eines Rennwochenendes der Challenge-Meisterschaften können lediglich zwei Reifensätze genutzt werden. Seit dem Jahr 2006 kommt im F430 Challenge ein Bremssystem zum Einsatz, das von der Entwicklung der Carbon-Keramik-Technologie (CCM) profitiert. Diese Technologie stammt aus der Formel 1 und macht den Wagen noch sicherer. Das Getriebe verfügt über eine elektronische Steuerung, die ebenfalls aus der Formel 1 stammt. Die Übersetzungsverhältnisse im fünften und im sechsten Gang unterscheiden sich von denen in der Straßenversion des Wagens ebenso wie der Achsantrieb. Dies führt zu einer gesteigerten Leistung des Wagens mit verbesserter Beschleunigung, ohne dass dabei die Höchstgeschwindigkeit in Mitleidenschaft gezogen wird, die auf der Hauptgeraden auf der Rennstrecke in Monza bei 280 km/h liegt. Weitere technische Veränderungen umfassen ein besonders leichtes Abgassystem, das mittig angebracht wurde, während die Lüfter darum herum so modifiziert wurden, dass die den Abfluss heißer Luft verbessern. Im Cockpit befinden sich ein digitales Display, ein Schnellspanner-Lenkrad, zum einfachen Ein- und Ausstieg, das über Knöpfe für Funkverkehr und Pitlane-Geschwindigkeitsbegrenzung verfügt. Obwohl es nicht sichtbar ist, spielt das Telemetriesystem des Wagens eine bedeutende Rolle. Fahrer und Ingenieure können dank dieses Systems jede einzelne Runde bis ins kleinste Detail analysieren. Dies hilft den Experten dabei Daten zu vergleichen und ist für Anfänger besonders wichtig, um ihren Fahrstil zu verbessern, indem jede Kurve einzeln auf dem Computermonitor ausgewertet wird.

Eine sorgfältige Auswahl der besten Aufnahmen des F430 Challenge in hoher Auflösung: in der Fotogalerie werden die markanten Eigenschaften des Ferrari-Modells aus dem Jahre 2006, mit Schwerpunkt auf Details und die wichtigsten Fahrzeugbereiche, vorgestellt.

Technische Details

V8 Motor

Typ 90° V8
Bohrung/Hub 92 mm x 81 mm
Hubraum pro Zylinder 538,46 ccm
Hubraum ges. 4307,68 ccm
Kompressionsverhältnis 11, 3:1
Leistung max. 360 kW (490 PS) bei 8,500rpm
Leistung pro Liter Hubraum 114 PS/L
Drehmoment max 465 Nm (47 kgm) bei 5,250 rpm
Ventiltrieb zwei obenliegende Nockenwellen, vier Ventile pro Zylinder
Benzinzufuhr Bosch Motronic ME7 Einspritzung
Zündung Bosch Motronic ME7 Einspritzung, elektronisch, eine Zündkerze pro linder
Schmierung Trockensumpf
Kupplung zwei Kupplung
Rahmen Aluminium-Spaceframe
Vorderraufhängung Einzelradaufhängung, unterschiedlich lange Querlenker, Spiralfedern, Teleskopstoßdämpfer, Querstabilisator
Hinterradaufhängung Einzelradaufhängung, unterschiedlich lange Querlenker, Spiralfedern, Teleskopstoßdämpfer, Querstabilisator
Bremsen Carbon-Keramik-Scheiben
Antrieb Elektrohydraulisches F1 6-Gang-Getriebe + Rückwärtsgang
Lenkung Zahnstangenlenkung
Fassungsvermögen Tank 100 Liter
Räder (vorne) 235/645 19"
Räder (hinten) 295/680 19"
Typ Zweisitzer-Berlinetta
Länge 4512 mm
Breite 1923 mm
Höhe 1184 mm
Radstand 2600 mm
Spurweite vorne 1669 mm
Spurweite hinten 1616 mm
Gewicht 1225 kg
Höchstgeschwindigkeit -
Beschleunigung 0-100 Km/h -
0 - 400 m -
0 - 1000 m -