Ferrari führt als weltweit erstes Unternehmen das Niedrigtemperatur-Lackiersystem ein

Ferrari führt als weltweit erstes Unternehmen das Niedrigtemperatur-Lackiersystem ein

GT & Sport Cars

Maranello, 2. August 2018 – Aus der Zusammenarbeit zwischen Ferrari und PPG ist ein innovatives Niedrigtemperatur-Lackiersystem entstanden. Ferrari ist das weltweit erste Automobilunternehmen, das die neue als Low Cure Clear Coats bekannte Technologie anwendet.

Ferrari bestätigt somit sein beständiges Engagement für Exzellenz und Nachhaltigkeit. Bereits 2004 hat man als eines der ersten Unternehmen weltweit eine Lackieranlage auf Wasserbasis in Betrieb genommen, die die Umweltbelastung erheblich reduzieren kann.

Der neue Zweikomponentenlack beinhaltet einen speziellen Klarlack, der es ermöglicht, das Fahrzeug bei 100 Grad anstelle von 150 Grad zu trocknen, sodass die Energiekosten zugunsten der Nachhaltigkeit sinken.

Die Low Cure-Harze enthalten einen neuen Härter, der die chemische und mechanische Festigkeit des Lacks und somit auch seine Haltbarkeit verbessert. Darüber hinaus erhöht die neue Formel die Vernetzungskapazität und ermöglicht eine Erhöhung der chemischen Hydrophobie und eine Verringerung der Wasserdurchlässigkeit.

Mit dieser Lösung ist es möglich, Komponenten aus Carbonfaser und Verbundmaterialien zusammen mit der Karosserie des Fahrzeugs zu lackieren und so die Gleichmäßigkeit der Farben zwischen den Karosserieteilen sicherzustellen.

Dank dem neuen System kann Ferrari nun nicht weniger als 61 Farbtöne industriell lackieren und den Lack auf Metallbasis mit einer transparenten Farbe kombinieren, die in Glanz- oder Mattversion verfügbar ist.